Geschichte

Moderne Leibeserziehung

1804

GutsMuths beschreibt einen „gymnastischen Cursus“, in welchem verschiedene Hindernisse zu überwinden sind.

1811

 Öffentliches Turnen in freie Natur kommt auf.

1819

Turnverbot für öffentliches Turnen bis 1842. -> Turnen in geschlossenen Räumen und Hallen.

1840

A. Spieß diszipliniert das Turnen immer mehr. Erste Ansätze von Mädchenturnen wurden geschaffen.

1850

Das Militär verwendet Turnelemente für Ausbildungszwecke.

1906

Arbeiter-Turnerbund brachte Turnen wieder ins Freie.

1980 entstand das „freie Turnen“ an Geräten unter der Leitung von Schmidt-Sinns (DTB). So kann das Turnen von Schülern und Breitensportlern frei von Normen des Kunstturnens betrieben werden.

1980

Méthode naturelle

1875-1957

Georges Hérbert entwickelte eine besondere Methode zum Training von Körper und Geist. Sein Trainingsprinzip beruhte auf natürlichen Bewegungsformen in der Natur. Laufen, Springen, Klettern und Balancieren waren die hauptsächlichen Bewegungen, für die es spezielle Kletter- und Balanciergerüste gab.

Le Parkour

1989

David Belle entwickelt im Pariser Vorort Lisses, Le Parkour mit seinen Freunden (Yamakasi). Sein Vater Reymond Belle hatte ihm Bewegungsfertigkeiten aus der Méthode naturelle gelehrt. Die Yamakasi übertrugen die Bewegungen auf das urbane Gelände und überwanden Mauern, Wände, Geländer, Treppen, Fassaden und Dächer. Die Gruppe Yamaksai entwickelte „die Kunst der Fortbewegung“ (l'art du déplacement / ADD).
Für David Belle war die Hauptzielsetzung von A nach B auf effizientestem Wege zu gelangen, weswegen er sich von der Gruppe Yamakasi trennte.

Freerunning

2001

Sébastien Foucan (ebenfalls Yamakasi) hatte andere Ansichten und erweiterte die Bewegungskünste durch Akrobatik. Attraktive und kreative Bewegungen wurden ins urbane Umfeld eingegliedert und spezialisiert.

Medien

2001

Film-, Musik- und Werbebranchen erkennen die Attraktivität von Parkour und Freerunning.
Die ersten Filme werden gedreht:

 

2001 Yamakasi – Die Samurai der Moderne

2004 Ghettogangz – Die Hölle von Paris

2004 Yamakasi – Die Samurai der Moderne – Die dunkle Seite

2008 Ghettogangz 2

2009 Parkour

2011 Freerunner

2012 Street Run – Du bist dein Limit

PAWA

2005

David Belle gründet den Verband Parkour Worldwide Association (PAWA).
2006 distanziert er sich wieder von der PAWA auf Grund von Auffassungsunterschieden.

Deutschland

2007

Berlin

In Basel gibt es ein Meeting der deutschsprachigen Parkour-Community mit der Zielsetzung sich zu einer Organisation zu vereinigen. 2009 entsteht ParkourONE. Weitere Parkourgruppen werden deutschlandweit gegründet. Jams und Events finden regemäßig statt.

In Berlin gibt es viele verschiedene Gruppen und Vereine die Parkour anbieten. Hier einige davon:

 

Ashigaru                     Metropolis Parkour                    Parkour Kleinmachnow
Free1Germany            myParkour                                ParkourONE Berlin

Fußgänger                  ParkourAcademie                      Parkour-Unterricht Berlin Steglitz

JESP                           Parkour-Lernen                          PfefferSport

Seit einigen Jahren werden in Berlin immer mehr Parkour-Anlagen gebaut. Hier einige Anlagen:


2013 Moabit Zick-Zack-Zwingli (Trace Space)
2014 Parkouranlage Spandau Falkenseer Chaussee (X Move)
2014 Parkouranlage Spandau Obstallee (X Move)

2014 Parkour Park Hellersdorf (Trace Space)

2018 Parkouranlage Schottenburg (Wannseebahn e.V. und Fußgänger)
2018 Parkour Park Kleinmachnow

Quellen: -Schmidt-Sinns, Scholl, Pach: Le Parkour and Freerunning, Basisbuch für Schulen und Verein, 2010 Meyer & Meyer Verlag, Aachen

            -Witfeld, Gerling, PachParkour and Freerunning, entdecke deine Möglichkeiten, 2010 Meyer & Meyer Verlag, Aachen